zu Elkes Welt
Elke Home
Männerseiten
Unfug
Schwabenseiten
Nacktfotos
Fotos
Sprachschatz
Surftipps
Gästebuch
E-Mail an mich

Horst's News

Arbeit macht müdeMein Leben mit Elke
17.11. - Hallo, ich bin Horst und ich wohne bei Elke. Sie sagt, ich bin ihr Lieblingskater. Kunststück. Ich habe hier auch nie keinen anderen Kater gesehen. Und meine kleine Schwester Uschi sei ihre Lieblingskatze. Außerdem wohnt da noch ein Mann, der unser Klo sauber macht, allerdings erst dann, wenn ich freiwillig keine Pfote mehr reinsetzen würde. Ich glaub, ich muss ihm mal demonstrieren, was passieren kann, wenn ...
Ansonsten sind die beiden ganz nett, wenngleich ich glaube, dass ihre Erziehung noch verbessert werden könnte. Beispielsweise schlafen sie die ganze Nacht. Wo hat man denn sowas schon gesehen? Und dann schnurren sie dabei, aber viel lauter als Katzen. Morgens habe ich Mühe, die beiden wach zu kriegen. Bei dem Mann habe ich es längst aufgegeben. Selbst bei Elke brauche ich teilweise eine halbe Stunde, bis ich sie endlich wachgeschmust habe. Ich sag Euch: Mein Frühstück ist hart verdient. Und wer profitiert davon, ohne eine Kralle krumm zu machen? Uschi, meine Schwester. Ab so sind sie, die Weiber....
Neuerdings steht Elke auch nachts auf, aber immer nur ganz kurz. Zuerst geht sie in das Zimmer, in dem unser Katzenklo steht, und setzt sich hin. Danach schwankt sie in den Raum, in dem unser Kühlschrank steht. Dort nimmt sie aus einer lila Verpackung kleine braune Vierecke heraus und verschlingt sie, als hätte sie tagelang nichts mehr zu essen gekriegt. Dann geht sie wieder ins Bett und schnurrt weiter.
Um Elke mache ich mir langsam richtige Sorgen. Ihr Bauch wird immer dicker - und das schon seit Monaten. Irgendwann wird sie platzen. Das liegt bestimmt an dem Zeug aus der lila Verpackung. Ansonsten dreht sie langsam durch. Neuerdings spricht sie sogar mit ihrem Bauch und nennt ihn "meine Kleine". Total realitätsfremd, wo er doch "meine Großer" heißen müßte, bei den Ausmaßen. Das ist doch nicht normal!
Seit kurzem gibt es in unserer Wohnung ein kleines Extra-Zimmer. Meistens ist die Tür geschlossen. Trotzdem habe ich es ein paarmal geschafft, mich reinzuschleichen. Drinnen steht eine Kommode mit Tieren drauf, die aber wahrscheinlich tot sind, denn sie spielen nicht mit mir. Außerdem steht da ein kleines Bett mit einem Vorhang drumrum. Wozu das gut sein soll, weiß ich beim besten Willen nicht... Für Elke und den Mann ist es viel zu kurz. Und für Uschi und mich scheint es auch nicht gedacht zu sein, denn sie scheuchen uns immer mit lautem Geschrei raus, sobald wir es uns gemütlich gemacht haben. Neuerdings steht da auch ein Bett mit Rädern dran und einem Henkel. Das ist noch kleiner als das andere. Allerdings noch bequemer, denn darin liegt das Fell von einem toten Schaf. Das ist soooooooooo kuschelig. Da dürfen wir aber auch nicht rein.
In dem Zimmer steht auch ein kleiner Schrank mit ganz kleinen Hosen und Pullis drin. Ich hoffe, sie kommen nicht auf die Idee, uns das Zeug anzuziehen. Da schwitzt man sich ja zutode. Außerdem steht mir Rosa nicht! Na ja, vielleicht Uschi....

So, jetzt muss ich mal wieder nachschauen, was die anderen machen. Nicht, dass die inzwischen meinen Kühlschrank aufgemacht haben, ohne mir Bescheid zu sagen. Ich melde mich wieder und erzähl Euch, was sich sonst noch so tut hier.

Euer Horst-the-Cat

zurück

alle Horst-Geschichten

Copyright: Elke Rank